Hit Enter to search or Esc key to close

MalaMala Game Reserve

Thumbnail
Informationen

Das MalaMala Wildreservat ist der Vorbild der Safariindustrie für die luxuriöse Fotosafari. Dieses riesige, blühende Gebiet, das seit 1927 existiert, bietet das aufregendste Naturerlebnis auf dieser Seite des Äquators. MalaMala Game Reserve ist das größte private Big Five Wildreservat Südafrikas. MalaMala umfasst 13 300 ha und teilt sich eine 19 km lange, nicht eingezäunte Grenze mit dem weltberühmten Krüger-Nationalpark und liegt strategisch günstig zwischen dem Nationalpark und dem Sabi-Sandreservat.

Seit fast neun Jahrzehnten konzentrieren sich die Bewahrer dieses Landes darauf, dieses besondere Stück Afrika zu erhalten und zu schützen. Die Gäste erleben heute, was die Vorfahren der afrikanischen Safari um die Jahrhundertwende erlebt haben. Diese Philosophie hat sich ausgezahlt, wie eine wahre Sammlung von Fotojournalisten und Filmemachern zeigt, die MalaMala zu ihrem bevorzugten Reiseziel gemacht haben, um Aufnahmen von Wildtieren zu machen, die mit jeder Hollywood-Produktion um spannende und atemberaubende Tierbegegnungen konkurrieren würden. Das MalaMala Wildreservat ist das erste kommerzielle private Wildreservat in Südafrika und das Modell, nach dem alle anderen privaten Wildreservate heute arbeiten. Eine Karte des Reservats zeigt die Bedeutung der Lage von MalaMala in Bezug auf den Krüger-Nationalpark.  Die unbegrenzte östliche Grenze mit dem Krüger-Nationalpark ermöglicht es der Tierwelt, sich frei auf MalaMala zu bewegen, und viele der territorialen Tiere wie Leopard, Löwe und Nashorn werden ein Gebiet haben, das einen Teil der beiden Reservate überlappt.

Die Flussfront von MalaMala, die von Norden nach Süden verläuft, ist das Lebenselixier des Reservats, besonders in den trockenen Wintermonaten. Sie ist auch eine wichtige Grenze zwischen den Siedlungsgebieten am Westufer des Flusses und dem unberührten Wildnisgebiet MalaMala auf der Ostseite zwischen dem Fluss und dem Krüger-Nationalpark.

Wenn sich Tiere bewegen, ist es oft auf Wasser zurückzuführen.  Die Tierwelt bewegt sich von den 4 Millionen Hektar östlich des Sandflusses, über MalaMala zum Fluss und wieder zurück, was zu einem Zweiwegeverkehr über das Reservat führt, in dem wir unsere Safaris durchführen.  Das Land der Ostseite hat keine Zufahrtsstraßen, Strommasten, Telefonmasten und Kabel etc. Zwischen dem Sand River und der Grenze des Krüger Nationalparks gibt es keine menschliche Behausung, so dass dieses Gebiet für etwa 16 Stunden am Tag der Tierwelt überlassen wird.

MalaMala ist das älteste und größte private Wildreservat der Region. Aufgrund der überlegenen Umweltpolitik von MalaMala über einen langen Zeitraum hinweg ist das Land ziemlich ungestört geblieben, was zu einem reichen Überfluss an tertiären Gräsern führte. Dies zieht die Pflanzenfresser an, was wiederum die Raubtiere anzieht.

Wenn Gras und Boden gestört sind, werden die daraus resultierenden Grasarten, die zuerst heranwachsen, als Pionierarten bezeichnet. Da diese Gräser in schwierigen Gebieten wachsen müssen, sind sie eher bitter im Geschmack und nicht sehr schmackhaft. Wenn sie ungestört bleiben, werden mehrere Grasarten in diesem Gebiet wachsen, bis die tertiären Arten schließlich durchwachsen. Tiere genießen dieses Süßgras am besten und werden sich daher in einem Gebiet aufhalten, das die meisten tertiären Gräserarten hat.

Es gibt keine zeitliche Begrenzung der Sichtungen, was ein ideales Szenario für Fotografen ist - keine "Warteschlange zum Anschauen", da dieser riesige Landbereich eine geringe Dichte an Fahrzeugen aufweist, die das Gebiet durchqueren.